Teste deine mentale Stärke

Titelbild

Testen Sie Ihre mentalen Fähigkeiten!

Wir haben diesen Selbsttest entwickelt, um möglichst vielen interessierten Besuchern, eine Art Wegweiser in die eigene und wunderbare Welt der mentalen Fähigkeiten an die Hand zu geben. Nehmen Sie sich Zeit und betrachten Sie diesen Selbsttest wie eine persönliche Inventur: Sie werden im Anschluss wissen, in welchen Bereichen Sie schon gut aufgestellt sind und Sie werden wissen, wo Ihre verborgenen und grössten Entwicklungs-Potentiale schlummern. Das Tool wurde von Thomas Dingler und Christoph Wudy (beide ausgebildete, akademische Mentalcoaches mit Abschluss an der Universität Salzburg) erstellt.

Zur Teilnahme an diesem Selbsttest sind keine persönlichen Angaben, ausser Alter und Geschlecht erforderlich. Die eingegebenen Daten werden anonym gespeichert.

Mit Rücksicht auf die schweizer Rechtschreibung wird auf die Verwendung des Buchstaben „ß“ verzichtet.


Erklärung:

Es gibt sechs Themenbereiche mit je 10 bzw. 11 Fragen, die auf einer 6 teiligen Skala von „trifft gar nicht zu“ bis „trifft immer zu“ beantwortet werden können. Nach jedem Themengebiet gibt es eine Auswertung, die Ihnen zeigt, wo Sie sich im Spektrum dieses Themas befinden. Dabei gibt es zwei Extremwerte, zwei gemilderte Werte und einen neutralen/ausgewogenen Wert.
Die beiden gemilderten Werte sind verschieden gewichtet: Ein Überschuss fühlt sich im Prinzip immer besser an als ein Defizit. Deshalb ist Ausgewogen, ein gemilderter Überschuss und ein gemildertes Defizit - in dieser Reihenfolge - gewissermassen noch „Normalzustand“. Dennoch weisen die beiden gemilderten Werte bereits auf ein beginnendes Ungleichgewicht hin und wir raten Ihnen, den Test nach einiger Zeit zu wiederholen. Sind die Ergebnisse nach wie vor dieselben, bieten wir Ihnen an, einen Termin mit uns zu vereinbaren. Die beiden Extremwerte können einen stichhaltigen Hinweis darauf geben, dass etwas aus der Balance geraten ist. Hier besteht, wenn der Zustand/das Verhalten über längere Zeit anhält, ggf. eine ernstzunehmende „Gefahr“. Temporäre Ausnahmephasen können immer mal auftreten und sind meist unbedenklich, wenn dieser eine Entspannungsphase folgt. Trotzdem ist es ratsam sich Gedanken zu machen, wenn mehr als zwei Teilgebiete des Tests im roten Bereich herausstechen.

Am Ende des Tests erhalten Sie im Zuge der Schlussbetrachtung auch eine Zusammenfassung all Ihrer Ergebnisse aus den Einzelkategorien.

Viel Spass beim Fragebogen!

Legende der Bewertung

„Skala ausgewogen“

„Skala

Wenn diese Skala aufscheint, bedeutet dies, dass Sie in diesem Bereich ausgewogen sind. Im Prinzip benötigen Sie hier keine weitere Hilfe. Sollten Sie trotzdem Interesse an Ihrer mentalen Hygiene und Frische haben, können wir auch hier eine Zusammenarbeit für eine Maximierung und Optimierung in diesem Bereich anbieten.

„Skala gemilderter Überschuss“

„Skala

Erscheint am Ende des Themenbereiches diese Skala, heisst dies, dass Sie einen gemilderten „Überschuss“ in diesem Teilgebiet haben. Neben ausgewogen ist auch diese Bewertung noch im Normalbereich. Sollten Sie jedoch ein Leidensgefühl empfinden, empfiehlt es sich mit uns Kontakt aufzunehmen oder Ihren Hausarzt zu konsultieren.

„Skala gemildertes Defizit“

„Skala

Erscheint am Ende des Themenbereiches diese Skala, heisst dies, dass Sie ein gemildertes Defizit in diesem Teilgebiet haben. Sollten Sie ein Leidensgefühl empfinden, empfiehlt es sich mit uns Kontakt aufzunehmen oder Ihren Hausarzt zu konsultieren.

„Skala extremer Überschuss“

„Skala

Erscheint am Ende eines Themenbereiches diese Skala, bedeutet dies, dass Sie hier einen starken „Überschuss“ haben. Ist dieser „Überschuss“ chronisch – also nicht nur kurzfristig bedingt – ist er mit Vorsicht zu geniessen, da der Leidensdruck erst spät einsetzt, aber dann mit voller Härte. (Workaholic -> Burn-Out) Wir raten Ihnen Ihr Thema mit Ihrem Hausarzt abzuklären, dessen Rat einzuholen und eventuell auch mit uns Kontakt aufzunehmen wenn dies der richtige Weg ist.

„Skala extremes Defizit“

„Skala

Wenn diese Skala am Ende eines Themenbereiches erscheint, bedeutet dies, dass Sie sehr wahrscheinlich bereits einen Leidensdruck empfinden. Ist dieses „Defizit“ von anhaltender Dauer und nicht erklärbar, raten wir Ihnen, dass Sie Ihren Hausarzt darauf ansprechen.